Magazin AZUBI gesucht!

Vor einigen Wochen erschien die erste Ausgabe von AZUBI GESUCHT – ein Print- und Online-Magazin zum Thema Berufswahl. Eines von vielen, möchte man meinen. Für uns dennoch „besonders“, denn gleich zwei Auszubildende, die an unserer Schule den theoretischen Teil ihrer Ausbildung absolvieren, haben es in das Heft geschafft: Jasmin, die junge Frau auf der Titelseite und angehende Werkzeugmechanikerin, und Andreas, der seine Ausbildung zum Anlagenmechaniker im Heft vorstellt.

Abwechslung durch tägliche Herausforderungen und stabile Chancen auf einen guten Job – das ist es, was beide an ihrer Tätigkeit im Handwerk schätzen.
Bereits während der Ausbildung wird der „kreative Kopf“ gefordert. Wichtiger Bestandteil der Ausbildung: die Vermittlung der theoretischen Grundlagen in der Berufsschule. Jasmin: „In der schulischen Ausbildung lernt man anfangs erst einmal die theoretischen Grundlagen zu allen Arbeiten, die man (in meinem Fall als Werkzeugmechaniker) ausübt. Das ermöglicht einem ein tieferes Verständnis für z. B. die Maschinen, ihren Aufbau und die Kräfte, die bei der Metallbearbeitung wirken.“

Beide Berufsschüler fühlten sich durch die Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule gut betreut, auch wenn lange Unterbrechungen zwischen den Schulblöcken oder große Entfernungen zum Schulort für die Auszubildenden zunächst eine Herausforderung darstellten. Andreas: „Die Berufsbildenden Schulen bieten in der theoretischen Ausbildung eine optimale und solide Grundlage, sowohl was die Vorbereitung auf die Abschlussprüfung betrifft, als auch die Anwendung des Stoffs in der praktischen Arbeit.“

Wir wünschen den beiden einen erfolgreichen Abschluss und einen guten Start ins Berufsleben und danken den ausbildenden Unternehmen für ihr Vertrauen und die Unterstützung!

A. Seifert